Explosionsschutz

In vielen Backbetrieben sind Explosionsgefährdungen durch Mehl- bzw. Getreidestaub, Gase oder brennbare Flüssigkeiten unter bestimmten Umständen vorhanden. Eine wirksame Zündquelle kann diese zur Explosion bringen.

Arbeitgeber, in deren Betrieben gefährliche explosionsfähige Atmosphären auftreten, müssen, unabhängig von der Zahl der Beschäftigten ein Explosionsschutzdokument erstellen, welches die Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilung und die daraus abzuleitenden Sicherheitsmaßnahmen umfasst.

Unser Partner in Sachen Explosionsschutz

Häcker & Partner
Hansestraße 33a
23558 Lübeck
Telefon: 0451 – 80 70 90 12
Telefax: 0451 – 80 70 90 13
E-Mail: juergen-haecker@online.de
Internet: www.haecker-und-partner.de

Explosionsschutzdokument - gewusst wie!

Das Explosionsschutzdokument ist ein Baustein der Gefährdungsbeurteilung im Explosionsschutz. In ihm werden die Ergebnisse der Analyse der Explosionsgefahren, deren Bewertung sowie die unter Berücksichtigung der betrieblichen Belange getroffenen technischen, organisatorischen und personellen Maßnahmen festgehalten. Es dokumentiert:

  • dass die Explosionsgefährdungen ermittelt und bewertet wurden,
  • in welchen Bereichen eine explosionsfähige Atmosphäre auftreten kann,
  • die Schutzmaßnahmen, um eine/r Gefährdung zu vermeiden/zu begegnen,
  • nach welchen Kriterien Arbeitsmittel für explosionsgefährdete Bereiche auszuwählen sind
  • wann und durch wen Prüfungen durchzuführen sind.

Die Gefährdungsbeurteilung im Rahmen des Explosionsschutzdokumentes ist nicht als eigenständige Betrachtung, sondern als eine Erweiterung der Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz bzw. Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zu verstehen. Das Explosionsschutzdokument muss für bestehende und neue Anlagen erstellt werden. Hierbei kann auf vorhandene Gefährdungsbeurteilungen und andere gleichwertige Dokumente zurückgegriffen bzw. verwiesen werden. Das Explosionsschutzdokument ist ein lebendes Dokument. Bei Veränderungen der Arbeitsmittel oder des Arbeitsablaufes muss es überarbeitet werden.

Das Explosionsschutzdokument muss alle in den relevanten Betriebsbereichen möglichen Explosionsgefährdungen enthalten. Erfasst und dokumentiert werden müssen also auch Gefährdungen bei An- und Abfahrvorgängen, bei betriebsbedingt zu erwartenden Störungen und bei der Instandhaltung

Eigene Erstellung

Die BGN hat mit der “ASI 8.52: Explosionsschutzdokuemnt für handwerkliche und kleine Backbetriebe” einen Leitfaden entwickelt, der speziell kleinen Backbetrieben bei der Erstellung des Explosionsschutzdokuments Hilfe bietet. Er gilt für Backbetriebe, die bis etwa 1,5 t Mehl pro Tag verarbeiten.

Den Leitfaden finden Mitgliedsbetriebe der BGN auch auf der kostenfreien Branchen-DVD, wo er online ausgefüllt werden kann.

Erstellung durch Dienstleister

Leistung: Erstellung Explosionsschutzdokument
Dauer: Abhängig von Betriebssituation
Kosten:
Produktionsbetrieb (Produktion für bis zu 20 Verkaufsstellen): 1500 € zzgl. Mwst
Produktionsbetrieb (Produktion ab 20 Verkaufsstellen): 2500 € zzgl. Mwst
Anfahrtspauschalen:
bis 120 Kilometer pauschal: 60€ zzgl. Mwst
ab 121 Kilometer: nach Absprache

Unterstützung Mehlsiloreiniger

Ein wichtiges Dokument zur Erstellung des Explosionsschutzdokuments sind u.a. die Reinigungspläne der Mehlsiloanlage. Unser Partneruntnehmen in Sachen Mehlsiloreinigung  arbeitet mit den geforderten Arbeitsgeräten. Kunden mit regelmäßigem Reinigungsauftrag erhalten nach jeder Reinigung das OK-Siegel zur Kommunikation eines hohen Hygiene-Standards.

Gerne werden Sie auch bei der Erstellung des Explosionsschutzdokumentes beraten.